"Eigentlich dürfte ich gar nicht hier sein!" Dieses Zitat aus einer Werbung für einen Reiseanbieter gilt auch für mich. War ich doch ein sehr mittelmäßiger Realschüler, der mit einem mäßigen Notendurchschnitt die Versetzung immer gerade so geschafft hat. Ein Tagträumer, der lieber gespielt hat. In der Schule gehänselt (heute würde man von Mobbing sprechen), von den lieben Verwandten mit (sehr gut gemeinten) Glaubenssätzen versorgt: "Was soll bloß aus dir werden?" oder "Wenn du so weiter machst, dann wird nie etwas Gescheites aus dir!" Hat funktioniert! Lange wusste ich nicht so recht, was ich eigentlich werden sollte... 

Nun - ich habe offensichtlich doch noch "Karriere" gemacht: Eine abgeschlossene (ungeliebte) Ausbildung zum Werkzeugmacher, eine abgebrochene Ausbildung zum KFZ-Mechaniker, Buchverkäufer, Fahrer für behinderte Menschen, Fahrer für lauwarmes Essen, Ableser für Heizkostenverteiler, Filmvorführer, Katalogverteiler und schließlich Schüler auf dem Abendgymnasium mit hervorragendem Notendurchschnitt, Student der Wirtschaftswissenschaft (nur kurz), der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft, der Skandinavistik und der Wirtschafts- und Industriegeschichte, studentische Hilfskraft und schließlich freiberuflicher Therapeut, Coach und Dozent. Seit ich das tue, arbeite ich nicht mehr! Ich tue, was ich gerne tue und ich würde es auch tun, hätte ich nichts zu tun.