Sie würden gern Ihren eigenen Weg gehen!? Sie kommen aber nicht voran, weil scheinbar immer die gleichen Hindernisse, Stolperfallen, Schluchten oder einfach nur Ihre Bedenken und Ängste im Weg sind? Hinzu kommen vielleicht dunkle Gesellen, die Ihnen Böses wollen?

 

Dann kann ich Sie im regulären Coaching in meiner Rolle als Systemischer Therapeut unterstützen. Nur soviel, dass es für Ihr Anliegen sinnvoll ist!

 

um-denken

Alte Denkmuster werden erkannt und in neue Bahnen gelenkt

 

be-handeln

Alte Handlungsmuster  werden sichtbar und durch sinnvollere ersetzt

 

ver-ändern

Durch neues Denken und Handeln kann der Veränderungsprozess in Gang kommen


„Always do what you are afraid to do.“ – Ralph Waldo Emerson

 

Sie stehen nicht morgens auf und beschließen: "Heute werde ich mal Angst haben!" Es ist wie beim Autofahren: Da denken Sie auch nicht darüber nach, was Sie tun müssen - Sie konzentrieren sich nur auf den Verkehr - nicht auf das Fahren. Ein unbewusster Ablauf. Erst, wenn etwas anders ist, handeln Sie wieder bewusst - etwa wenn Sie ein Auto mit Linkslenkung fahren. Dann brauchen Sie eine gewisse Zeit zum Umlernen. Genau das ist mit Ängsten auch möglich. 

 

Soziale Ängste

Die Angst in Gesellschaft negativ aufzufallen, der soziale Rückzug, sichtbare körperliche Symptome, das Unverständnis der Umwelt...

All das und noch viel mehr machen den Tag zu einem Spießrutenlauf und eigentlich möchten Sie gar nicht mehr raus!

Auch die Karriere gerät dadurch ins Stocken, wird manchmal sogar unmöglich. Ein Vorstellungsgespräch ist undenkbar, der Austausch mit Kollegen unangenehm, interessante, wichtige neue Menschen kennenzulernen eine Herkulesaufgabe.

Das Ver-rückte daran ist: Ihnen ist vollkommen bewusst, dass Sie diese Ängste nicht zu haben brauchen. 

Prüfungsangst

Das Vorrechnen an der Tafel in der Schule, die Führerscheinprüfung, Bewerbungsgespräche, die Abiturprüfung, selbst das selbstgekochte Menü für Freunde - alles kann mit Prüfungsangst belegt sein.

Wenn es gelingt, den Angstzustand zu verwandeln -  in Aufregung, vielleicht Lampenfieber - dann   stört die Angst nicht mehr, sie hilft dann die eigenen Energien zu bündeln. Sie bewahrt auch davor, übermütig zu werden. "Dem Mutigen gehört die Welt!" So sagt man. Vorher braucht es allerdings Angst. Wer keine Angst hat, der braucht keinen Mut.  

 

Panikattacken

Das Gefühl, alles bricht gerade zusammen, keine Luft zum Atmen, heftige Schweißausbrüche, Herzrasen, weiche Knie, klares Denken ist unmöglich, der Tod ist zum Greifen nah...

Deutlichere Signale kann der Körper kaum senden, damit Sie endlich etwas verändern können! Sei es Konsumverhalten, seien es Denkmuster, sei es Ihre derzeitige Situation. Panikattacken können helfen Ihr Leben zu leben und nicht das der Anderen!